So engagiert ist Österreich!

In Österreich engagieren sich viele tausende Menschen für ein besseres Zusammenleben. Die Orte, an denen diese Menschen etwas Besonderes für unser Zusammenleben tun - egal ob in einer Region, Gemeinde, Straße oder online - sind „Orte des Respekts“.

Der Verein Respekt.net hat es sich gemeinsam mit der Raiffeisen Bank International zum Ziel gesetzt, diese Projekte sichtbar zu machen und die Menschen, die dahinter stehen, vor den Vorhang zu bitten. Deshalb zeichnet der Wettbewerb "Orte des Respekts" Menschen aus, die durch Eigeninitiative und Engagement die Zivilgesellschaft nachhaltig gestalten und stärken. Ziel ist es aufzuzeigen, wie viel Engagement es in Österreich gibt, Projekte bekannt zu machen, die anderen als Anregungen und Vorbilder dienen können und Mut zu machen, eigene Ideen umzusetzen.

Jeder Verein und jede Privatperson, die mit Engagement und Ideen Respekt lebt und das Zusammenleben in Österreich positiv mitgestalten möchte, hat Platz in den „Orten des Respekts“.

Die Nominierungen für die Orte des Respekts 2018

Die Orte des Respekts 2018 stehen fest!

Die Jury, bestehend aus Dr. Bettina Reiter, Dr. Karl Sevelda, Mag. Dr. Heide Schmidt, Mag. Klaus Schwertner, Dr. Ferdinand Maier, Mag. Hannah Lessing, hat entschieden und insgesamt 13 Siegerprojekte bei unserer finalen Sitzung am 03.09. auserwählt.

dahir-sozioökonomisches Immobilienmanagement 

Die Fairmittlerei

Gemeinsam in die Zukunft

Gemeinsam wachsen - Patenschaften für Kinder psychisch erkrankter Eltern

Kattunfabrik - Das Cuture Lab

Lebenshof Ferkelfroh

Open Heart - Patenschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Plattform Lungauer_innen für Menschen

Refugee Midwifery Service Austria

Regionale Koordinationsstelle für Integration

Solidarity, Sista! Frauen.Zeichnen.Comics. 

Sozial Netzwerk Zillingtal

Stoak wie a Felsn...

sind die Gewinner des Wettbewerbs Orte des Respekt 2018. Welchen Preis die jeweiligen Projekte gewonnen haben bleibt aber vorerst noch geheim und wird bei der Abschlussveranstaltung am 26.09. bekannt gegeben. Wir möchten uns nochmals herzlich bei allen EinreicherInnen für ihre Teilnahme und ihr Engagement im Wettbewerb bedanken. Die Fülle der Initiativen zeigt auf, dass der persönliche Einsatz für das Gemeinwohl in Österreich viel bewirken kann.

Die Projekte der Shortlist

Die Vorjury hat entschieden. Insgesamt haben es 88 Projekte auf die Shortlist der Orte des Respekts geschafft. Die Initiativen wurden auf unserer Crowdfunding-Plattform Respekt.net öffentlich sichtbar gemacht. Von 09.08.-23.08. fand das Communityvoting auf Respekt.net statt. Hier konnte jede Userin und jeder User für sein Lieblingsprojekt abstimmen und die Initiative im weiteren Verlauf des Wettbewerbs unterstützen. Die Anzahl der Votings wird bei der finalen Jurysitzung am 03.09. miteinbezogen. Insgesamt wurden 3829 Stimmen beim Voting abgegeben. Nachdem nun ein Projekt seine Teilnahme zurückgezogen hat, verbleiben 87 Initiativen im Rennen. Wir wünschen allen Projekten im weiteren Verlauf des Wettbewerbs viel Erfolg!

Die Projekte der Longlist

Alle Einreichungen wurden gesichtet und insgesamt haben es 244 Projekte auf die Longlist und somit auf die Österreichkarte des Wettbewerbs Orte des Respekts geschafft. In der Detailansicht können Sie mehr über die einzelnen Projekte erfahren. Wir gratulieren den nominierten Initiativen!

Für besonders Interessierte gehts hier zur Landkarte des Wettbewerbs Orte des Respekts 2016!

Wer konnte einreichen

Laufende Projekte, abgeschlossene Projekte, die gerne weiter machen oder das Projekt ein zweites Mal umsetzen möchten oder Projektkonzepte von bereits etablierten Vereinen oder Organisationen, mit konkreter Ausarbeitung, die aus Ressourcengründen noch nicht umgesetzt werden konnten.

Ausgewählt wurden die Projekte nach folgenden Kriterien:

  • Konkrete und positive Wirkung auf die Gesellschaft und das Zusammenleben
  • Gleichbehandlung von Menschen unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe, Religion, kultureller Ausdrucksform, Lebensentwürfen, Alter, gesellschaftlichen Rollen, sexueller Orientierung
  • Einbindung unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen
  • Vorbildwirkung für andere

  • Nachhaltigkeit
  • Kreativität
 und innovative Umsetzung

Absolute Voraussetzung war natürlich auch eine vollständige Einreichung mit allen notwendigen Angaben, die im Onlineformular beschrieben wurden.

Weiterer Ablauf

Die nominierten Projekte der Longlist wurden für die Öffentlichkeit in unserer Österreichkarte sichtbar gemacht. Aus den 244 Nominierungen wählte eine interne Vorjury eine Shortlist von 88 Projekten aus. Von 09.08. bis 23.08. fand das Community-Voting auf der Crowdfunding-Plattform Respekt.net statt, wo Fans für ihr Lieblingsprojekt stimmen konnten. Die Stimme der Crowd wurde bei der Entscheidung der Jury am 03.09. miteinbezogen. Die finale Auswahl der Siegerprojekte lag jedoch bei der Jury. Am 26.09. findet die Abschlussveranstaltung und Preisverleihung des Wettbewerbs Orte des Respekts statt.