Wettbewerbskriterien

An den Orten des Respekts werden Projekte realisiert, die nachhaltige positive Auswirkungen auf die Bewältigung von Herausforderungen unserer Zeit haben (Frieden in der Gesellschaft, soziale Gerechtigkeit, soziale Sicherheit, gelebte Demokratie, Bildung, Umwelt- und Ressourcenschutz).

Orte des Respekts 2016 müssen mindestens seit dem Jahr 2015 bestehen und bereits konkrete Projekte umgesetzt haben.

Folgende Kriterien werden bewertet:
  • Konkrete und positive Wirkung auf die Gesellschaft und das Zusammenleben
  • Gleichbehandlung von Menschen unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe, Religion, kultureller Ausdrucksform, Lebensentwürfen, Alter, gesellschaftlichen Rollen, sexueller Orientierung
  • Einbindung unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen
  • Vorbildwirkung für andere

  • Nachhaltigkeit
  • Kreativität
 und innovative Umsetzung

    Ein „Ort des Respekts“ ist ein „Ort“ in Österreich, an dem ein nachhaltiges Projekt realisiert wird:
    • Das für mehr Offenheit, Zuwendung und Respekt im Umgang der Menschen miteinander steht
    • Das zur Gleichbehandlung und Gleichstellung von Menschen unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion, Herkunft, Hautfarbe oder sexueller Orientierung beiträgt
    • Das gelebte Demokratie erleichtert bzw. neue Möglichkeiten dafür erfindet
    • Das Pflanzen, Tiere, Luft, Wasser und/oder andere natürliche Ressourcen schützt