Sieger der Orte des Respekts 2014

Der "Ort des Respekts 2014" liegt in Vorarlberg!

Am Tag des Respekts am 19.9.2014 wurde der Bundessieger des österreichweiten Wettbewerbs verkündet. Aus den nahezu 600 Einreichungen, von denen 107 Projekte in die engere Auswahl kamen, wählte die Jury das überzeugendste Projekt aus.

Wir brauchen diese Kinder

Das Siegerprojekt heißt „Wir brauchen diese Kinder“ und wurde von einem Ehepaar aus Schruns 2004 ins Leben gerufen. Um die drohende Abschiebung mehrerer Familien zu verhindern, gründeten sie in ihrem Heimatsort eine Bürgerinitiative. Über Jahre hinweg wurden Asylwerber begleitet, in denen ihnen vor allem Hilfe zur Selbsthilfe geboten wurde. Als Resultat dieses Einsatzes wurde für 13 Flüchtlingsfamilien das Bleiberecht erkämpft. Nun haben alle Wohnung, Arbeit und Zukunftsperspektiven. Das Siegerprojekt „wir brauchen diese Kinder“ erhielt ein zusätzliches Preisgeld von 3000 Euro, welches dem Projekt zugutekommt.

Hier geht es zum Film über den "Ort des Respekts 2014": "Wir brauchen diese Kinder" Schruns in Montafon von Alex K. Lee.


Landessieger des Wettbewerbs "Orte des Respekts 2014" 

Landessieger Kärnten: Projektgruppe Frauen Kommunikationskultur

Die Projektgruppe Frauen setzt sich für interkulturelle Verständigung, die über die bloße Verwendung einer gemeinsamen Sprache hinausgeht, ein. Es geht um Sprachvermittlung, Vernetzung, Begegnung und Kulturaustausch für Frauen aus aller Welt.


 Landessieger Steiermark: Unsere Menschenrechtsschule

 Der Verein ETC Graz organisiert Workshops in denen sich Kinder mit Menschen- und Kinderrechten beschäftigen und versuchen sie im täglichen Schulleben umzusetzen. Auch LehrerInnen und Eltern werden dabei eingebunden.


Landessieger Salzburg: Teach for Austria

Der Verein „Teach for Austria“ rekrutiert herausragende HochschulabsolventInnen, die als vollwertige Lehrkräfte SchülerInnen mit schlechten Startbedingungen motivieren.


Landessieger Niederösterreich: Ja! Jung und Alt - miteinander – füreinander

Die Initiative hat es zum Ziel, Berührungsängste und Vorurteile zwischen den Generationen abzubauen. Dazu nehmen SchülerInnen der Mittelschule Orth an der Donau in ihrer Freizeit, Kontakt zu BewohnerInnen des Landespflegheimes Orth an der Donau auf. Beide Seiten profitieren von den vielfältigen gemeinsamen Projekten.


Landessieger Burgenland: besser vereint – Vernetzen statt ausgrenzen!

Das Projekt eröffnet Chancen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, die oft von Ausgrenzung und Einsamkeit bedroht sind. Daher unterstützt das Projekt die Inklusion von Menschen mit besonderen Bedürfnissen in südburgenländischen Vereinen, mit dem Resultat, dass damit auch burgenländische Vereine im Bestehen gestärkt werden.


Landessieger Wien: Notfallsplätze für AsylwerberInnen ohne Grundversorgung

Notfallsplätze wurden eingerichtet, um AsylwerberInnen, die trotz laufendem Verfahren von der Grundversorgung ausgeschlossen wurden, zu unterstützen. Damit werden die Menschen mithilfe von Spenden weiterhin mit dem Nötigsten versorgt, bis ein Aufenthaltstitel erreicht wird, die reguläre Grundversorgung wieder übernimmt wird oder eine freiwillige Rückkehr ins Heimatland möglich ist.


Landessieger Oberösterreich: Plattform Altmünster für Menschen

Als überparteiliche und überkonfessionelle Gruppe unterstützt die Plattform die in der Gemeinde Altmünster lebenden Flüchtlinge. Diese Unterstützung ist sehr vielfältig, wobei im Zentrum der Sprachunterricht steht. Damit soll Flüchtlingen die schwere Zeit des Wartens einigermaßen erleichtert werden.


 Landessieger Tirol: Videowegweiser durch das österreichische Asylverfahren

Flüchtlinge in Österreich befinden sich in einem Abhängigkeitsverhältnis. Sie sind angewiesen an staatliche Unterstützung, an Beratende und an Behörden. Das Projekt soll dieser Abhängigkeitsspirale entgegenwirken. Ein Videowegweiser bietet Flüchtlingen und Interessierten eine einfache Möglichkeit, sich selbstständig über das österreichische Asylverfahren und die damit verbundenen Rechte und Pflichten zu informieren.


Landessieger Vorarlberg: Wir brauchen diese Kinder

Um die drohende Abschiebung mehrerer Familien zu verhindern, gründete sich in Schruns eine Bürgerinitiative. Über Jahre hinweg wurden Asylwerber begleitet, in denen ihnen vor allem Hilfe zur Selbsthilfe geboten wurde. Als Resultat dieses Einsatzes wurde für 13 Flüchtlingsfamilien das Bleiberecht erkämpft. Nun haben alle Wohnung, Arbeit und Zukunftsperspektiven.

 

 

 

Wir gratulieren herzlich allen SiegerInnen und Nominierten und danken den zahlreichen EinreicherInnen.