Titelaufsteigend sortieren Ort PLZ Projektbeschreibung
"FAIRnetzt" - internationaler Frauentreffpunkt Ostermiething 5121 Zusätzlich zum wöchentlich angebotenen "Weltcafé" am Freitag (seit Jänner 2015) findet einmal im Monat ein internationaler Frauentreffpunkt (FAIRnetzt) statt. Dieser wurde am 8. März 2018, dem "Weltfrauentag" gegründet und wird sehr gut angenommen. Derzeit gibt es ca. 50 interessierte Frauen aus etwa 12 verschiedenen Herkunftsländern, die aus den unterschiedlichsten Gründen in der Region Ostermiething "gelandet" sind. Ziel: Austausch, Vielfalt als Bereicherung auch nach außen tragen .
https://www.fairnetzung.at/
"Do It - Reparaturwerkstatt" für geflüchtete Frauen Wien 1160 Geflüchtete Frauen* entdecken ungenutzte Potenziale auf technisch-handwerklichem Gebiet. Aktives Lernen gemeinsam mit „Wienerinnen“ und Unterstützung bei Wartungsarbeiten und Reparaturen spart Geld, verbessert die Lebensqualität der Frauen* und stärkt gleichzeitig ihr Selbstbewusstsein. Gemeinsames Arbeiten in der Werkstatt baut Unsicherheiten, Ängste und Vorurteile ab. Diese Form von Empowerment verknüpft (psycho-)soziale und integrative mit ökonomischen und ökologischen Aspekten.
https://www.craftistas.at/index.php?id=377&no_cache=1
"Baum der Hoffnung" Wien 1220 Warum dieses Memorial? Wir wollten ein Zeichen setzen im Gedenken an alle Opfer von Drogenmissbrauch und zur Ermutigung aller Drogenkranken. Zur Erinnerung im innigen Gedenken an alle Opfer des Drogenmissbrauchs in Österreich und weltweit. Als Ermutigung für jene die drogenkrank sind. Als Signal für all jene die durch Unwissen, Drogenkranke noch immer stigmatisieren, diskriminieren und viel zu oft auch kriminalisieren. Als Hinweis, dass das Thema Drogenabhängigkeit kein Tabu sein darf.
https://www.elternkreis.at
TOGETHER - GEMEINSAM:VIELFALT:NUTZEN Wien 1070 Wir fördern soziale Kompetenzen sowie selbstbewusstes Denken und schaffen neue Handlungsräume. Das Besondere hierbei ist die Sensibilisierung auf Toleranzentwicklung, Datenschutz, Privatsphäre, Gleichberechtigung sowie gewaltfreie Lösungen. Die gemeinschaftliche Arbeit fördert soziale Partizipation, das friedliche Zusammenleben und auch den regionalen Lebensbezug. In einer kreativen und produktiven Arbeitsatmosphäre wird das Gemeinschaftliche über das Ausgrenzende und das Andere gestellt.
http://www.zeitimpuls.at/news.html

Seiten