Titel Ortabsteigend sortieren PLZ Projektbeschreibung
The Echo-Hub Leros Wien 1040 Der E-Hub Leros bietet den ca.800 Flüchtlingen, die für Monate, wenn nicht Jahre, auf der Insel Leros (GR) festsitzen, eine Alternative zu dem troslosen Alltag im überfüllten Hotspot camp. Mit der Hilfe von internationalen Volontären, einigen lokalen Lehrern und den Geflüchteten selbst, gestalten wir ein tagesfüllendes Programm an Kursen, die die Flüchtlinge auf die Integration in Europa vorbereiten sollen. Zudem ist der Hub ein Ort der Begegnung, in dem Vorurteile und Ängste abgebaut werden.
http://www.echo100plus.com/en
Erneuerung eines ländlichen Kleinspitales 
im Ort Beun im Süden Burkina Fasos Wien 1180 Laafi erneuert 2018-19 ein Kleinspital im Süden Burkina Fasos. Besonders ist unsere Herangehensweise: eine lokale Dörfergemeinschaft hat das Projekt initiiert, plant mit uns, hilft bei der Umsetzung und co-finanziert. Das führt zu starker Identifikation mit dem Projekt: Die Menschen fühlen sich als EigentümerInnen, nicht als EmpfängerInnen von Hilfe. Sie verwalten das Spital selbstständig, treten entsprechend selbstbewusst auf und agieren mit Laafi (wir beraten und finanzieren) auf Augenhöhe.
http://www.laafi.at/beun/
Bildungswege 2018 - ausbildungsbezogene Perspektiven für unbegleitete junge Flüchtlinge Wien 1150 Ziel des Projektes sind Lehrstellen für junge unbegleitete Flüchtlinge. Die Teilnehmer werden in einem Förderprogramm mit Unterricht in Deutsch, Mathematik und Englisch sowie Workshops und branchenspezifischen Förderanteilen intensiv auf den Einstieg in die Lehre vorbereitet. Den Jugendlichen werden ehrenamtliche MitarbeiterInnen zur Seite gestellt. Die jungen Flüchtlinge und die Unternehmen werden während der gesamten Lehrzeit je nach Bedarf von MitarbeiterInnen von lobby.16 betreut.
https://www.lobby16.org/
BauKarussell Wien 1040 Bei BauKarussell erhalten Personen, die am Arbeitsmarkt benachteiligt sind, Qualifizierung, Jobtraining und folglich bessere Chancen, einen Job zu finden. Mit ihrer manuellen Arbeit tragen sie dazu bei, dass Bauteile und Materialien, die bisher bei Abbrüchen von Gebäuden oft verloren gehen, geschont, im Kreislauf gehalten und gewürdigt werden. Ziel von BauKarussell ist, die österreichische Baukultur im Sinne der Kreislaufwirtschaft aktiv und konstruktiv mitzugestalten.
http://www.repanet.at/baukarussell/
LebensMittelPunkt HaWei Wien 1140 NachbarInnen aus dem Grätzl bestellen gemeinsam ökologische, regionale Lebensmittel und zahlen den ProduzentInnen faire Preise, von denen sie leben können. Der Lagerraum ist die Drehscheibe, wo Waren abgeholt und gemeinsam Plena abgehalten werden sowie ein Raum zum Austausch über gesunde Lebensmittel, Ernährungssouveränität etc. Es ist ein Ort des Miteinanders von NachbarInnen unterschiedlicher Herkunft/Alters und ein Nährboden für die Entwicklung weiterer zivilgesellschaftlicher Projekte.
https://lebensmittelpunkt-hawei.at
Josoor Answers Wien 1010 Entstanden aus einem Zusammenschluss von Flüchtlingen und Freiwilligen, hat Josoor Answers einen zutiefst partizipativen Ansatz. 90% der Flüchtlingen fehlen wichtige Informationen. 40% der Zeit, die Freiwillige mit Flüchtlingen arbeiten, verbringen sie mit dem Übersetzen von Informationen. Beiden wird durch Josoor Answers ermöglicht, Informationen auszutauschen und zu übersetzen um die Sprachbarriere zu überbrücken - Abhängigkeit wird reduziert, mehr Zeit bleibt für sinnvollere Tätigkeiten.
https://www.josoor.net/de/
"Baum der Hoffnung" Wien 1220 Warum dieses Memorial? Wir wollten ein Zeichen setzen im Gedenken an alle Opfer von Drogenmissbrauch und zur Ermutigung aller Drogenkranken. Zur Erinnerung im innigen Gedenken an alle Opfer des Drogenmissbrauchs in Österreich und weltweit. Als Ermutigung für jene die drogenkrank sind. Als Signal für all jene die durch Unwissen, Drogenkranke noch immer stigmatisieren, diskriminieren und viel zu oft auch kriminalisieren. Als Hinweis, dass das Thema Drogenabhängigkeit kein Tabu sein darf.
https://www.elternkreis.at
Migrating Kitchen: Gemeinsam kochen – gemeinsam essen – gemeinsam denken – gemeinsam politisch handeln Wien 1050 Migrating Kitchen ist ein Ort und ein Projekt für die gemeinsame Arbeit, das gemeinsame Denken und das gemeinsame politische Engagement unterschiedlicher Ideen, Initiativen, Organisationen und Individuen - EU-Bürger_innen, Migrant_innen verschiedener Generationen, Geflüchteten. Migrating Kitchen ist ein offener Ort und ein mobiles Projekt, die der konkreten Utopie kollektiver wie auch individueller Selbstermächtigung durch gemeinsame Arbeit und Selbstverwaltung gewidmet sind.
https://www.facebook.com/kombinatB/
Ute Bock Cup Wien 1170 Bei dem alljährlich stattfindenden Fußballturnier kommen Teams und ZuseherInnen unterschiedlicher Herkunft zusammen, um gemeinsam Fußball zu spielen, Musik zu hören, Party zu machen oder einfach einen schönen Sonntag zu genießen. Der Reinerlös des Cups kommt Flüchtlingsprojekten in Österreich zugute. Das Turnier wird von den FreundInnen der Friedhofstribüne und dem Wiener Sportclub ehrenamtlich organisiert und soll ein Beispiel dafür sein, dass durch den Fußball Menschen zusammen kommen.
https://utebockcup.at/
Generationen schaffen Synergien – StudentInnenwohnen in den Häusern zum Leben Wien 1090 In mehreren KWP-Häusern gibt es (aufgrund fehlender Nachfrage von Senioren) ein paar leerstehende Doppelwohnungen. Diese stehen seit Oktober 2017 für Studenten zur Verfügung. Für die Studenten bietet das tolle Angebot innerstädtischen Wohnraum zu geringen Betriebskosten. Dazu erbringen sie ehrenamtliche Mitarbeit im jeweiligen Haus. Das Projekt, das als erstes erfolgreich im Haus Maria Jacobi anlief, hat gezeigt: das Zusammenleben zwischen Alt und Jung unter einem Dach bringt jedem etwas.
https://www.kwp.at/
United World Colleges (UWC) Wien 1140 UWC stellt eine von Kurt Hahn in den 50er Jahren konzipierte Bewegung dar, wo Jugendliche aus aller Welt 2 Jahre lang leben und eine Bildung erhalten, die als Ziel eine friedlichere und nachhaltigere Welt annimmt. Durch das Miteinander Leben und Lernen von Jugendlichen aus über 100 Nationen werden im Laufe der 2 Jahre am UWC durch festgestellte Gemeinsamkeiten Synergien geschaffen und Unterschiede zelebriert. AbsolventInnen setzen sich für Zwecke wie das Frauenvolksbegehren 2.0 ein.
https://uwc.ac.at/
The TARDIS - Doctor Who Fanclub Wien 1110 Wir bringen Fans der Serie Doctor Who zusammen, wobei es uns wichtig ist das jeder sofort in die Gruppe integriert wird, völlig egal welches Alter, Hautfarbe, Religion oder Sexuelle Orientierung er oder sie hat. Wir leben ganz nach dem Motto, jeder Mensch ist wichtig und einzigartig. Durch uns treffen Menschen aufeinander die, sich auf der Straße wohl sonst nie begegnet wären.
https://www.the-tardis.at/
#ArtYourself Festival Wien 1060 Bis jetzt gab es in Wien noch nicht so ein Projekt wie unseres. Das Besondere ist, dass wir eine Plattform für Newcomer Künstler*innen etablieren möchten und somit einen Ort schaffen, wo jede*r frei von Urteilen agieren kann. Die Idee ist eine virtuelle Open Space Community zu etablieren, wo Besucher*innen und Künstler*innen auf Augenhöhe Erfahrungen und Ideen austauschen können.
https://artyourselfvienna.com
Lesepat*innen Wien 1070 Die Lesepat*innen sind freiwillige Erwachsene, die Schulkindern helfen ihre Lesekompetenz zu steigern und bei ihnen die Freude am Lesen fördern. Sie suchen in Abstimmung mit den Lehrkräften und den betreuten Kindern den Lesestoff aus und gestalten spielerisch ihre Lesestunden ein- bis zweimal wöchentlich je nach individuellem Bedarf der Kinder. Die Hilfswerk Nachbarschaftszentren bieten eine professionelle Einschulung der Lesepat*innen an, sowie regelmäßige Fortbildungen und Reflexionsgespräche.
http://www.nachbarschaftszentren.at/
Sandbank Wien 1020 Respekt ist die Haltung, dass man eine Person, ihre berufliche sowie soziale Stellung für wichtig hält, und dies in seinem achtvollen Verhalten deutlich zeigt. In dem Projekt „Sandbank“ geht es um die Würde, um einerseits die wertschätzende Haltung eines Menschen und andererseits unsere eigene Haltung anderen gegenüber zu bewahren, benötigen wir Grundvoraussetzungen. Eine dieser sehen wir in der Erfüllung unserer Grundbedürfnisse, diese sind für uns vor allem Schlafen, Ernährung und Wohnen.
http://www.arch-og.at/
Coloured Glasses ...aktiv Toleranz leben! Wien 1080 Jugendlichen werden in Toleranzworkshops die Themen Kultur und Identität, Stereotypisierung, Vorurteile und Diskriminierung, sowie das Thema Menschenrechte vermittelt. Die Workshops folgen dem "non formal education" Prinzip und sind durch Rollenspiele und Simulationen erlebnisorientiert, um alle Lerntypen abzuholen. Sie werden von ehrenamtlichen und selbst jugendlichen TrainerInnen (peer to peer) durchgeführt, um auf Augenhöhe zu kommunizieren. Die Workshops werden kostenlos angeboten.
https://colouredglasses.yfu.at
Porn Film Festival Vienna Wien 1050 Das Porn Film Festival Vienna hat mit der Erstauflage 2018 einen Raum geschaffen, um offen über Pornographie, Sexualität und Identitäten zu reden. Mittels Screenings, Lectures, Workshops und Events haben wir es uns als Ziel gesetzt das Genre neu zu besetzen und aufzuzeigen, dass Diversität, faire Arbeitsbedingungen und Feminismus sich durchaus mit Porno vereinen lassen. Monotonie und Heteronormativität werden aufgebrochen und Diskussionsbedarf nachgegangen, Filmschaffende unterstützt. .
http://pornfilmfestivalvienna.at/
Kattunfabrik - Das Cuture Lab Wien 1090 Die Kattunfabrik ist ein Selbsthilfeprojekt (Tutorium in Theorie und Praxis) für geflüchtete TextilarbeiterInnen zur Vorbereitung des Einstieges in den österreichischen Arbeitsmarkt. Es wird aktive Integrationsarbeit geleistet, Menschen und Wissen zusammengebracht in Anbetracht kompletter Gleichbehandlung, sie werden zu Botschaftern von Nachhaltigkeit und ressourcenschonendem Arbeiten. Der Verein klärt auch den Konsumenten/Gesellschaft beständig auf mittels Konferenzen und Vorträgen.
http://www.kattunfabrik.org/
UMF united Wien 1200 Die Kinderrechtskonvention und Aufnahme-RL sieht Partizipation vor, wird bei UMF (unbegleitete minderjährige Flüchtlinge) aber kaum umgesetzt. Autochthonen Jugendliche leben Partizipation durch (gesetzliche) Instrumente wie Klassen- und SchulsprecherInnen, HeimsprecherInnen, (internationale) Jugend(verbands)arbeit, etc. So eine Struktur soll bei UMF installiert werden, welche MultiplikatorInnen in Einrichtungen und österreichweit vernetzt sind und Gespräche mit EntscheidungsträgerInnen führen.
http://asyl.at/de/
Integration durch Videojournalismus-Workshop Wien 1120 Geflüchteten Journalisten fällt es oft schwer, am österreichischen Arbeitsmarkt Fuss zu fassen. Es fehlt ihnen an Fachjargon und Berührungspunkten mit der österreichischen Medienlandschaft. Erschwerend kommt hinzu, dass das AMS keine Ausbildung im Journalistischen Bereich anbietet. Das IE-Zentrum bietet Flüchtlingen mit Vorkenntnissen einen Videojournalismus-Workshop, in dem sie ihre Kompetenzen erweitern können, um den Einstieg in den hiesigen Arbeitsmarkt zu erleichtern.
http://ie-zentrum.com

Seiten